Erklärung der Gruppe „Christliche Vision“ über die militärische Aggression gegen das Brudervolk der Ukraine und die Beteiligung des Regimes von Alexander Lukaschenko daran

Przeczytaj po polsku Read in English Читати по-українськи Читать на русском Беларуская Leggi in italiano Читать на греческом

24. Februar 2022

Heute morgen hat das Putin-Regime eine militärische Aggression gegen die Ukraine durchgeführt. Eines der Aufmarschgebiete dieser Aggression war das Territorium der Republik Belarus.

Wir, Priester, TheologInnen und aktive Laien der orthodoxen, römisch-katholischen, griechisch-katholischen, anglikanischen und evangelischen Kirche, verurteilen aufs Schärfste die Aggression des Putin-Regimes gegen die Ukraine. Im Namen Jesu Christi rufen wir dazu auf, den Angriff und die militärische Aggression zu stoppen!

Wir sind empört über das verfassungswidrige Vorgehen des Lukashenko-Regimes, das Territorium der Republik Belarus der ausländischen Armee zur Durchführung von Aggressionen gegen ein anderes Land zur Verfügung zu stellen. Wir fordern den sofortigen Rückzug der russischen Truppen aus dem Territorium von Belarus und das Ergreifen aller Maßnahmen, um die Beteiligung des belarussischen Militärpersonals an der Aggression zu verhindern. Im Namen Jesu Christi segnen wir jeden belarussischen und russischen Soldaten, der sich weigert, an einer militärischen Aggression teilzunehmen.

Christus sagte: „Selig sind, die Frieden stiften; denn sie werden Gottes Kinder heißen.“ Indem Alexander Lukashenko der Armee des Staates Zugang gewährte, der die militärische Aggression gegen das Brudervolk der Ukraine entfesselt hatte, verletzte er nicht nur die Verfassung der Republik Belarus, sondern auch das Gebot Christi. Der Usurpator entfesselte nicht nur Terror gegen das belarussische Volk, sondern machte es zu einem Komplizen bei Kains Sünde des Brudermordes. Der Schlag ins Herz des Brudervolkes, der aus belarussischem Territorium erfolgte, hat unser Land verunreinigt, und „das vergossene Blut wird von der Erde schreien“.

Wir bringen unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine zum Ausdruck, die nun gezwungen sind, auf Mittel der bewaffneten Verteidigung gegen eine ausländische Invasion zurückzugreifen. Wir beten zusammen mit den Christen der Ukraine für die baldige Wiederherstellung des Friedens. Wir beten für all die unschuldigen Menschen, die gestorben sind. Das Leben und die Würde eines jeden von ihnen sind ein unbezahlbares Geschenk Gottes. Dieses Geschenk mit Füßen zu treten ist eine Sünde vor Gott, dem Schöpfer und Vater aller Menschen. Wir rufen zum Schutz aller angegriffenen Städte und Dörfer auf.

Wir bitten die Kirchenleitung von Russland und Belarus, ihre autoritative Stimme zur Verteidigung des Friedens zu erheben, die Aggression zu verurteilen, die Regierung von Russland und Belarus aufzufordern, alle Feindseligkeiten einzustellen und den bereits angerichteten Schaden mit allen Mitteln zu kompensieren.

Wir rufen die weltweite christliche Gemeinschaft zu Gebet und Solidarität auf und zur Unterstützung friedensstiftender Bemühungen, um die militärische Aggression zu beenden.

Wir wenden uns an den allmächtigen Gott, den Schöpfer und Herrn der Geschichte der Völker und den Richter der menschlichen Schicksale. Herr, sende uns den Frieden Deines Reiches, in dem kein einziges Schwert gezogen wird. Segne uns, Deinen Lehren der Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe zu folgen. Möge Dein Heiliger Geist durch Hass verwundete Herzen heilen, den von Bosheit verdunkelten Verstand erleuchten, das Gewissen erwecken, das die Fähigkeit verloren hat, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Wir beten für Frieden!