Der Fall Belarus — Lesung und Gespräch mit Olga Shparaga

Читать на русском

Am 16.09.2021 im Braunschweiger Dom fanden Lesung und Gespräch zwischen Auslandsbischöfin der EKD Petra Bosse-Huber und Olga Shparaga statt, in dem es um die Rolle der Frauen in den Protesten in Belarus ging. Olga Shparaga ist Mitglied in der Fem-Gruppe im Koordinierungsrat und Autorin des Buches „Die Revolution hat ein weibliches Gesicht. Der Fall Belarus“.

In seiner Ansprache an die Anwesenden ging Petra Bosse-Huber u. a. wertschätzend auf die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe „Christliche Vision“ ein:

„Und immer wieder mein tiefer Respekt auch besonders vor den Menschen in den Kirchen. Nicht nur unsere Verbundenheit mit all unseren ökumenischen Partnern als evangelische Christen in Deutschland, sondern grade mit den kleinen Gruppen. Der Kontakt mit der Arbeitsgruppe ‚Christliche Vision‘ des Koordinierungsrates. Es fing an mit einem ganz einfachen kleinen Brief, der mich erreichte als Auslandsbischöfin und diese Frauen um ein Kontakt baten. Und was ist daraus alles entstanden, was habe ich gelernt unterwegs, was habe ich an Geschichten hören dürfen, die auch Wundergeschichten sind, nicht nur Geschichten von Scheitern und von der Gewalt. Eine dieser wunderbaren Veranstaltungen war die letzte große Veranstaltung im Berliner Dom bevor er wegen Corona komplett geschlossen werden musste. Es war eine Veranstaltung unter anderem mit Swetlana Tichanowskaja und unendlich vielen Menschen in Berlin, die gekommen waren um ihre Solidarität zu bekunden und zu beten für ein Wandel in Belarus. Sie hören: Ich bin voller Respekt und danke dafür, dass ich wenigstens aus der Ferne, so wie viele von uns, Anteil haben durfte an diesen Geschichten, die jetzt weiter gehen unter schwierigen Bedingungen.“

Die Veranstaltung wurde in einer Kooperation zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland, dem Braunschweiger Dom und der Buchhandlung Graff organisiert. Die Videoaufnahme ist über die Plattform Youtube verfügbar: